Flüchtlinge sind vor den Mördern geflohen, die in Frankreich gemordet haben

Flüchtlinge sind vor den Mördern geflohen, die in Frankreich gemordet haben

16. November 2015

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Helga Schmitt-Bussinger, verurteilt Minister Söders Angriff auf die Flüchtlinge in Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris:

Helga Schmitt-Bussinger

Schmitt-Bussinger: „In dem er die Terroristen des grauenvollen Anschlags am Freitag in Zusammenhang mit einer härteren Gangart gegenüber Flüchtlingen bringt, disqualifiziert sich Söder selbst. In einer Zeit brennender Flüchtlingsheime und unverschämt auftretender Rechtsextremer sind seine Äußerungen unverantwortlich und eine Einladung an die extreme Rechte. Eine solche Haltung löst keine Probleme, sie schafft – angetrieben durch Söders üblichen Drang, aus der Masse hervorzustechen – noch mehr Hass. Sein Wunsch nach Aufmerksamkeit ist wieder einmal in Erfüllung gegangen, er hat sich aber bloßgestellt und in eine Reihe mit einem geschmacklosen Posting von Matthias Matussek. Wir dürfen die flüchtenden Menschen nicht darunter leiden lassen, dass sie aus Regionen geflohen sind, aus denen der Terror in die Welt getragen wurde. Sie sind vor den Mördern geflohen, die in Frankreich gemordet haben. Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen ist unverantwortlich und löst keine Probleme.“

  • 30.09.2016, 17:30 Uhr
    40 Jahre AsF Mittelfranken | mehr…
  • 30.09.2016, 19:00 – 21:30 Uhr
    FRAKTION VOR ORT - Wo drückt der (Sport-)Schuh? | mehr…
  • 30.09.2016, 19:30 – 21:30 Uhr
    FRAKTION VOR ORT - Öffentliche Daseinsvorsorge in den Kommunen | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.325.264.180 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren